Skulptur und Papierschnitt

17. Januar 2015

Mit Hammer und Meißel, mit Schere und Kleber –
neue Marmorskulpturen und Papierschnitte von Lotte Thuenker

Lotte Thuenker ist eine der internationalen Künstler, die in den Bildhauerstudios von Pietrasanta arbeiten. Sie ist in Bonn geboren, studierte in Berlin Architektur und arbeitete dort als Architektin. Seit 1997 lebt sie in Italien und gründete 2002 mit drei Partnern das internationale Bildhauerstudio Pescarella, in dem heute zehn Bildhauer aus aller Welt arbeiten. Sie hat in zahlreichen Ausstellungen in Deutschland, Italien und in der Schweiz ihre Werke gezeigt, hat an Symposien teilgenommen und ist mit ihren Arbeiten in zahlreichen privaten und öffentlichen Sammlungen in Deutschland, England, Holland, Tunesien, den USA und in Hongkong vertreten.

Lotte Thuenker is one of the international artists that work in Pietrasanta’s marble sculpture studios. She was  born in Bonn, she studied in Berlin – and then worked in – architecture. Her works, sculpted in marble, lime stone and onyx, seem at once light and without gravity – and also as if they are in motion, ultimately finding their equilibrium in a single point. She says she finds her inspiration `in the movement of water, the hulls of boats and in the shipwrecks sanded by the sea, as well as in the four elements, and in the animal and plant world, like in fossils and seeds.´ In her non-figurative pieces, which she produces according to canons of artisanal craft, Lotte plays with line and plane. Spirals, ellipses, circles and parabolic shapes emerge and are re-integrated into the whole.
Visit Lotte Thuenker´s website www.lottethuenker.de
Visit the studio´s website www.studiopescarella.com
Visit the ArtPark´s website www.artparks.co.uk

lotte thuenker blog grosse wiege 10 2013 carrara-marmor 52 x 41 x 124 cm

Große Wiege 10
2013
Carrara-Marmor
52 x 41 x 124 cm

Wiege, Schaukel, Höhle, Welle und Überschlag – eine große kraftvolle Bewegung aus Carrara-Marmor. Und die Wiege lässt sich leicht bewegen – sie liegt auf einem Punkt, schaukelt sanft nach einem kleinen Schubs und findet dann wieder zur Ruhe. In wochenlanger Arbeit wurde die Form definiert, in endlosen Arbeitsgängen und in immer feineren parallelen Schnitten `schält´ sich die endgültige Gestalt heraus. Die großen Flächen zeigen Spuren der Werkzeuge, Schnittspuren des diamantbesetzen Blatts der Flex und der Bruchflächen, die durch die senkrecht dazu angesetzten Flachmeißel entstehen. Nur drei Kanten der Skulptur sind glatt geschliffen, wie drei Zentimeter breite Bänder…

lotte thuenker blog grosse wiege 03 2013 carrara-marmor 52 x 41 x 124 cm

Große Wiege 03

lotte thuenker blog bubbles gold 03 2014 papierschnitt 80 x 60 cm

Bubbles gold 03
2014
Papierschnitt/Collage aus asiatischem Papier
80 x 60 cm

`Malerei mit der Schere´, so nannte Henri Matisse diese Art zu arbeiten. Für den collagenhaften Papier- oder Scherenschnitt braucht es wenig Utensilien: es reichen Papier, Schere und Kleber. Die Formen können geschnitten oder gerissen werden, wobei ein paar kleine Tricks und Wissen über die Laufrichtung der Fasern helfen, das Ergebnis zu kontrollieren. Zuerst werden die passenden Farben – meist aus einem Grundton – zusammengestellt und sortiert, die Formen geschnitten und finden dann in mühsamer Arbeit mit Probieren, Verschieben, Verändern und Austauschen zu ihrer endgültigen, in sich stimmigen Position. Manchmal muß alles komplett zusammengeschoben und dann von Neuem begonnen werden, manchmal muß ein lang gehütetes Einzelteil dann doch entfernt werden, bis alles harmonisch zusammenpasst – und manchmal ist es einfach zum Haare raufen!

lotte thuenker blog grosse wiege 05 2013 carrara-marmor 52 x 41 x 124 cm

Große Wiege 05

lotte thuenker blog grosse wiege 06 2013 carrara-marmor 52 x 41 x 124 cm

Große Wiege 06

lotte thuenker blog bubbles gold 04 2014 papierschnitt 80 x 60 cm

Bubbles gold 04
2014
Papierschnitt/Collage aus asiatischem Papier
80 x 60 cm

Die farbigen `Blasen´ tauchen in vielen Varianten auf, immer mit drei bis vier Rundungen, sie berühren sich, überlagern sich, finden sich in Gruppen zusammen. Wer ist vorne, wer ist hinten? Die schwarzen linienhaften Kringel – wie Umrisse dieser Bubbles – schweben im Raum, das Ganze scheint wie Kohlensäure, auf- und absteigend, tanzend, im Raum gehalten. Es geht immer wieder neu um Bewegung, Gleichgewicht, Balance, um Ausgewogenheit und Spannung – genau wie in der Skulptur!

lotte thuenker blog simsala III 01 2015 carrara-marmor 11 x 11 x 17 cm

Simsala III 01                                                                                                                                    verkauft
2015
Carara-Marmor
11 x 11 x 17 cm

Wieder ein kleines knuffiges Zauberding, mit der Lieblingsbewegung der Spirale! Ein feiner sehr weißer Carrara-Marmor mit einer starken grau- und orangefarbenen Ader formt sich zum Tropfen – eine weitere Variation zum Thema, wie seine Verwandten Et Pippche, Dicke Süße, Kleiner Tropfen und Pling Plong

lotte thuenker blog griffen unsere hände, 2012, papierschnitt, 60 x 80 cm

Griffen unsere Hände                                                                                                                     verkauft
mit Zeilen aus Lyrik von Else Lasker-Schüler
2012
Papierschnitt/Collage aus asiatischem Papier
je 80 x 60 cm

Und immer wieder Gelb, Gold, und Senf auf naturfarbenen faserigen Papieren, mit japanischen Schriftzeichen, stilisierten Blütendrucken und traditionellen japanischen Musterrapporten. Die große lilafarbene Blase hält alle Bubbles und Kringel schwebend im Raum, sie jongliert mit Nachbarn und Begleitern in einem heiteren Tanz…

lotte thuenker blog simsala III 05 2015 carrara-marmor 11 x 11 x 17 cm

Simsala III 03

Die berühmte beschwörende Zauberformel Simsalabim zeigt sich hier in wunderbaren Januar-Abendlicht – wird die kleine Skulptur angeschubst, turnt sie herum, schaukelt und dreht sich auf einem Punkt um die eigene Achse…

lotte thuenker blog bubbles gold 01 2014 papierschnitt 80 x 60 cm

Bubbles gold 01
2014
Papierschnitt/Collage aus asiatischem Papier
80 x 60 cm

Den Untergrund dieses Papierschnitts bildet ein wunderbar faseriges Papier mit alten Schriftzeichen aus Korea. Gelbe, goldene und senffarbene Blasen wurden aus verschiedenen Papieren geschnitten: aus dem japanischen Papier, das eine unglaublichen Vielfalt an Farben, Oberflächen, Strukturen, traditionellen Mustern und Drucken besitzt, mit Goldsprengseln und Goldprägungen. Das indische Papier zeigt sich oft mit Musterrapporten, gebatikt, mit Blättern, Gräsern und Blüten, chinesisches Papier kommt häufig mit Schriftzeichen daher und zu alledem gesellt sich Gold- und Silberpapier von Schokolade, Sektflaschen und Pralinen. Auch bedrucktes Leder, Vlieseline, Sandpapier, Folien, Transparentpapier und Stoffreste finden Verwendung…

lotte thuenker blog elephans II 02 2014

Elephans II 01                                                                                                                                    verkauft
2014
Laaser Marmor
30 x 33 x 14 cm

Stilisiert und abstrahiert, das größte Landsäugetier der Erde. Es braucht weder Augen oder Ohren noch Schwanz oder Stoßzähne, um den Elefanten zu erkennen: die schwungvolle Linie des Rüssels ist nur angedeutet, die wulstige Stirn, die fallende Rückenlinie und ein kleiner Halbmond an den Füßen, der die Zehnägel anklingen läßt. Elefanten müssen, um die notwendige riesige Menge an Nahrung zu sich nehmen zu können, große Wanderungen unternehmen. Und die enorme tonnenschwere Masse wird mit schaukelndem Gang auf den Zehenspitzen in Bewegung gebracht!
Ein `weißer´ Elefant ist eine sehr selten vorkommende Anomalie bei Elefanten, oft ist seine Farbe auch eher rötlich-braun oder rosa. Weiße Elefanten werden heute noch in Thailand, Myanmar und Laos gehalten. Der thailändische König Bhumipol besitzt als Symbol seiner königlichen Macht elf weiße Elefanten – sie bezeugen, daß er mit Gerechtigkeit regiert und daß das Land mit Frieden und Wohlstand gesegnet ist. In Myanmar gibt es zwar keinen König mehr, aber die Regierung hat mehrere weiße Elefanten in ihrer Obhut, um auch hier ihren Anspruch auf ein glückliches Regiment für das Land geltend zu machen. Auch Laos hält noch einen weißen Elefanten im Ban Keun Zoological Park, der zu besonderen Anlässen in die Hauptstadt geholt wird.

lotte thuenker blog bubbles gold 02 2014 papierschnitt 80 x 60 cm

Bubbles gold 02
2014
Papierschnitt/Collage aus asiatischem Papier
80 x 60 cm

Die Formen der Bubbles finden sich bereits in den Formen der kompakteren Skulpturen, z.B. in Otoko und Onna (jap. Mann und Frau) aus dem Jahr 2002 bzw. aus 2007 als Porzellanskulpturen und in dem marmornen  Hallodri aus 2002 mit seiner Collagenoberfläche…

lotte thuenker blog elephans II 03 2014

Elephans II 03

Es ist ja nicht der erste Elefant! In 2009 entstand ein kleiner Elephans aus einem rein schwarzen Stein, aus Nero di Belgio. Von diesem wurde in der Fonderia L´Arte in Pietrasanta ein Gipsmodell im Maßstab 1:1 abgenommen, die entsprechende Negativform gebaut und sechs Exemplare in Bronze gegossen, dann korrigiert, geschliffen, poliert und schließlich wurden vier Elefanten schwarz, einer silbern und einer grün patiniert.
Bei diesem Exemplar aus Laaser Marmor ist die Form zwar gleich, aber alle Dimensionen sind verdoppelt – das Volumen ist demnach gleich achtmal so groß!

lotte thuenker blog bubbles gold 05, 06 2014 papierschnitt 60 x 80 cm

Bubbles gold 05, 06
2014
Papierschnitt/Collage aus asiatischem Papier
je 60 x 80 cm

Zu Gelb und Gold gesellt sich in diesem Doppelbild ein starkes Rot-Orange mit aufgedruckten Blüten, das als Zentrum im linken Bild die ganze Komposition im Gleichgewicht hält. Auf dem rechten Bild hält ein Klang aus Blautönen – in Batik, mit goldenen Wassern, goldenem Fisch und goldenen Blättern bedruckt – die große rote Fläche in Balance und in Bewegung!

lotte thuenker blog kreiselknopf II 01 2014 carrara-marmor 08 x 13 x 13 cm

Kreiselknopf II o1                                                                                                                            verkauft
2014
Carrara-Marmor
08 x 13 x 13 cm

…und immer wieder Spiralen: archimedische Spirale, logarithmische Spirale, fermatische Spirale, hyperbolische Spirale, Lituus-Spirale, Spirale des Theodorus, Klothoide, Tripel- und Mehrfachspiralen – faszinierende Möglichkeiten und Näherungen zur Konstruktion und Beschreibung einer Spirale. Als Symbol der Unendlichkeit tauchen sie bereits in vor- und frühgeschichtlicher Zeit als Ornamentmotiv auf Stein und Keramik auf. Beispiele finden sich in der Jungsteinzeit, aber auch in den frühen Hochkulturen Ägyptens, Kretas und Chinas. In Europa sind Spiralmotive von der Bronzezeit bis zur frühen Eisenzeit bei den Kelten und germanischen Stämmen verbreitet und erscheinen auch auf iberischer Keramik.
In der Renaissance fand die Spirale Einzug in der Arabeske und Groteske, in der Architektur ist sie verstärkt in der Barockzeit in der Volute, in der Malerei im Jugendstil u.a. bei Gustav Klimt anzutreffen. Viele Pflanzen und manche Tiere weisen in ihrem Bauplan spiralige Strukturen auf wie z.B. das Schneckenhaus und die fossilen Ammoniten. Die Anordnung dieser biologisch erzeugten, meist logarithmischen Spiralen erfolgt in den allermeisten Fällen als Fibonacci-Folge.

lotte thuenker blog sieh in mein verwandertes gesicht 2012 papierschnitt 60 x 80 cm

Sieh in mein verwandertes Gesicht                                                                                             verkauft
mit Zeilen aus Lyrik von Else Lasker-Schüler
2012
Papierschnitt/Collage aus asiatischem Papier
je 80 x 60 cm

Viele der japanischen Papiere stammen noch aus den reichen Vorräten der japanischen Bildhauerin Naoco Kumasaka und der amerikanischen Künstlerin Sandy Oppenheimer, die beide vor einigen Jahren nach Jahrzehnten künstlerischer Arbeit Pietrasanta verlassen haben und ihre Schätze weitergaben!

lotte thuenker blog mon bijou 01 2014 laaser marmor 17 x 16 x 18 cm

Mon Bijou 01                                                                                                                                      verkauft
In der Sammlung der Kamel Lazaar Foudation, Tunis
2014
Laaser Marmor
17 x 16 x 18 cm

Monbijou – Besonderheit, Kleinod und Kostbarkeit, Juwel und Schmuckstück. `Mein Schätzchen´, entfernt verwandt mit Love me tender, Little Sweet, Süßes Kind oder mit Dicke Süße und Wasserspiel, die einige Jahre zuvor entstanden sind. Der feine, makellose südtiroler Marmor ohne jede Ader funkelt cremeweiß mit großen Kristallen. Dieser Schatz dreht sich um die eigene Achse, bleibt dabei immer aufrecht und zeigt sich aus verschiedenen Blickwinkeln in überraschenden neuen Formen. Die beiden Spitzen schmiegen sich zueinander und aneinander, aber sie berühren sich nicht, ein millimeterfeiner Spalt bleibt geöffnet. Die Skulptur wirkt zart, sanft und weich, fast wie ein schaumiges Baiser! Auch als exzentrischer extravaganter Armreif wäre dieses Bijou geeignet, er passt genau ums Handgelenk – ist zwar ganz schön schwer mit seinen gut fünf Kilo, wäre aber auf gar keinen Fall zu übersehen…

lotte thuenker blog dann 2010 papierschnitt 60 x 80 cm

Dann                                                                                                                                                    verkauft
mit Zeilen aus Lyrik von Else Lasker-Schüler
2010
Papierschnitt/Collage aus asiatischem Papier
je 80 x 60 cm

Über allen Kringeln und Blasen dieser Symphonie aus Gelb und Orange liegen silberne zeichnungshafte Umrisse der Blasen und handgeschriebene, mehrfach gedoppelte Gedichtzeilen. Die großartige Lyrik von Else Lasker-Schüler schwebt als letzte Ebene über alledem – ein einziges spielerisches Tanzen, Zaubern und Jonglieren…

lotte thuenker blog vögelein und dicker tropfen, 2014, bronze, 09 x 10 x 14 und 08 x 08 x 09 cm

Vögelein und Dicker Tropfen                                                                                                          verkauft
In der Sammlung der Kamel Lazaar Foudation, Tunis
2014
Bronze
09 x 10 x 14 cm und 08 x 08 x 09 cm
Im Jahr zuvor entstand das gleiche Skulpturenpärchen aus weißem Carrara-Marmor. Es wurde von der Gießerei abgeformt und erstrahlt jetzt in einer Vollgussbronze, verblüffenderweise etwa dreimal so schwer wie die Kollegen aus Marmor…

lotte thuenker blog wenn du sprichst 2012 papierschnitt 60 x 80 cm

Wenn du sprichst                                                                                                                              verkauft
mit Zeilen aus Lyrik von Else Lasker-Schüler
2012
Papierschnitt/Collage aus asiatischem Papier
je 80 x 60 cm

Ein Farbreigen von wenig Gold über galliges Gelb bis zum frischen Grün im Zentrum – und wie ein Ausrufezeichen dazu das kleine runde Rot, das mit seinem benachbarten roten Rahmen auf chinesischen Schriftzeichen das gesamte Gebilde in Balance hält!

lotte thuenker blog tanz am wind 01 2014 carrara-marmor 20 x 14 x 23 cm

Tanz am Wind 01
2014
Carrara-Marmor
20 x 14 x 23 cm

Eine der neuesten Arbeiten im Stein: ein vielgestaltiges Gebilde wie schäumende Gischt – vielleicht ein Boot, eine Barke, tanzend bei kräftigem Wind über den Wellen, mal aufrecht, mal in Schräglage – immer am Wind…

lotte thuenker blog ich bin am ziel 2012 papierschnitt 60 x 80 cm

Ich bin am Ziel                                                                                                                                  verkauft
mit Zeilen aus Lyrik von Else Lasker-Schüler
2012
Papierschnitt/Collage aus asiatischem Papier
je 80 x 60 cm

Ein Klang in Rosa (der Farbe der Empfindsamkeit) aus stark faserigen, leicht transparenten indischen und bedruckten japanischen Papieren – mit ein wenig Gold und den melancholischen Zeilen von Else Lasker-Schülers Gedicht Ankunft, die sie 1911 in dem Gedichtband Meine Wunder veröffentlicht.

lotte thuenker blog tanz am wind 03

Tanz am Wind 03

Auch das glatt geschliffene Innenleben von Muscheln- und Schneckengehäusen, die manchmal nur als Fragmente am Strand zu finden sind, stehen hier Pate. Komplizierte Windungen, Kurven mit Innen- und Außendrehungen und unerklärliche Bögen formen diesen Schaumwerk…

lotte thuenker blog und du hast mein herz, 2012, 60 x 80 cm

Und du hast mein Herz
mit Zeilen aus Lyrik von Else Lasker-Schüler
2012
Papierschnitt/Collage aus asiatischem Papier
je 80 x 60 cm

Ein reines Rot, Schwarz, Grau und Silber – einer der wenigen Papierschnitte mit starken Farbkontrasten. Japanisches Rot mit getrockneten Blättern liegt auf italienischem Schrankpapier mit traditionellem Muster, silberne Quadratreihen auf naturfarbenem Grund sprechen mit silbernem Schokoladenpapier von Lindt und das dunkle `Herz´ der Geschichte zeigt einen japanischen Musterrapport…

lotte thuenker blog na so ein feines huhn und pippihendl 04 2014 carrara-marmor 07 x 07 x 09 cm

Na so ein feines Huhn und Pippihendl 04                                                                                                   verkauft
2014
Carrara-Marmor
07 x 07 x 09 cm
Wer war zuerst da..? Ein dickes, aufgeplustertes kleines Hendl, keck in die Welt guckend, fein funkelnde Kristalle aus südtiroler Marmor… Das feine Huhn im geduldigen Gespräch mit dem immerzu fragenden Pippihendl – dem wienerischen Küken, das wiederum verwandt ist mit dem rheinischen Pippchen…

lotte thuenker blog dein herz ist 2012 papierschnitt 60 x 80 cm

Dein Herz ist wie die Nacht so hell                                                                                               verkauft
mit Zeilen aus Lyrik von Else Lasker-Schüler
2012
Papierschnitt/Collage aus asiatischem Papier
je 80 x 60 cm

Grün, grün, grün sind alle meine Kleider,
grün, grün grün ist alles, was ich hab.
Darum lieb ich alles, was so grün ist (..)
so sagt zumindest ein Volkslied aus dem 19. Jahrhundert! Hier finden sich immer drei Grüne zu einer Gruppe zusammen und tanzen im Reigen um das kleine Rot im Zentrum – sogar ein grünes japanisches Papier mit aufgenähten Goldfäden im Wellenmuster ist dabei…

lotte thuenker blog max 2000 bronze 10 x 15 x 23 cm

Max                                                                                                                                                      verkauft
2000
Bronze 1/1
10 x 15 x 23 cm
Das ist natürlich der Dicke, der Knuffige aus Wilhelm Buschs `Max und Moritz´, der zuvor auch schon in Marmor entstanden war. Hier ohne seinen unzertrennlichen Begleiter mit der roten Haarlocke…

lotte thuenker blog mein tanzlied 2010 papierschnitt 60 x 80 cm

Mein Tanzlied                                                                                                                                    verkauft
mit Zeilen aus Lyrik von Else Lasker-Schüler
2010
Papierschnitt/Collage aus asiatischem Papier
je 80 x 60 cm

Aus mir braust finst´re Tanzmusik
Meine Seele kracht in tausend Stücken!
Der Teufel holt sich mein Missgeschick
Um es ans brandige Herz zu drücken.
Die Rosen fliegen mir aus dem Haar
Und mein  Leben saust nach allen Seiten,
So tanz´ ich schon seit tausend Jahr,
Seit meiner ersten Ewigkeiten.
1902 veröffentlichte Else Lasker-Schüler das Gedicht Mein Tanzlied im Gedichtband Styx.

lotte thuenker blog zwei köpfchen, 2014, carrara-marmor, vert d´etours, je 10 x 10 x 14 cm
.
Zwei Köpfchen                                                                                                                                  verkauft
Carrara-Marmor und Marmor Vert d´Estours aus den Pyrenäen
09 x 10 x 14 cm und 10 x 10 x 13 cm
Fast die gleiche Form, aber verschieden im Ausdruck: das linke Köpfchen aus Carrara-Marmor zeigt die feinen Spuren des Zahneisens, es wirkt samtig rau – das rechte Köpfchen aus Pyrenäen-Marmor prahlt mit seiner auffälligen hochpolierten Maserung, dunkelgrüne netzartige Zeichnung auf cremefarbenem Grund…
.
lotte thuenker blog wenn wir uns ansehen 2011 papierschnitt 80 x 60 cm
.
Wenn wir uns ansehen                                                                                                                   verkauft
mit Zeilen aus Lyrik von Else Lasker-Schüler
2011
Papierschnitt/Collage aus asiatischem Papier
je 80 x 60 cm
.
In mehr als 20 Jahren künstlerischer Arbeit, in Beschäftigung mit Stein, Farbe und Papier variiert die Bildhauerin und Architektin Lotte Thuenker dieselben Themen in stets neuen, verblüffenden Varianten und Variationen. In ihren nonfigurativen, handwerklich perfekt gearbeiteten Skulpturen betreibt sie ein artistisches Spiel mit Flächen und Linien. Immer wieder, in vielen Formen und Formaten wird die Balance neu ausgelotet zwischen Gleichgewicht und Bewegung, zwischen Leichtigkeit und Masse. Die Frau ist vom Tanz nicht zu trennen, auch das Boot tanzt auf der Welle und das Blatt im Wind. Der Fisch kann Pfirsischkern, aber auch Huhn sein, das Ei eine Samenkapsel oder ein Kopf, die Muschel eine Mandel. Ein Seeigel ähnelt der Kastanie oder einem Baiser, Hülsenfrüchte lassen an Krebse denken…
.
Lotte Thuenker è nata a Bonn in Germania, ha studiato Architettura a Berlino e qui ha lavorato per sedici anni come Architetto. Adesso vive e lavora da molti anni a Pietrasanta in Toscana, a soli pochi chilometri dalle cave di Carrara. Qui lei ha trovato nel marmo setoso e trasparente il suo materiale.
Le sue sculture di marmo sembrano allo stesso tempo leggere, in un certo qual modo senza gravità, ma anche in movimento; trovano in unico punto il loro equilibrio. Per l’artista sono fonti di ispirazione il movimento dell’acqua, le barche, i relitti levigati dal mare, i richiami ai quattro elementi, ma anche le forme del mondo animale e vegetale come fossili e semi. La scultrice non intende affatto riprodurre fedelmente ciò che esiste in natura o raffigurare o imitare ciò che vede e neppure illustrare gli eventi.Nelle sue sculture non figurative, lavorate perfettamente in modo artigianale, lei conduce un gioco artistico con i piani e le linee. Spirali, ellissi, parabole e cerchi emergono e si perdono ancora. I contrasti tra quiete e movimento, gravità e leggerezza generano tensione. I piani finemente levigati convivono con le parti ruvide, le tracce dei tagli e quelle dei colpi si trasformano in superfici lucidate. Le sculture, per un osservatore che gira attorno ad esse, sembrano vivaci; queste cambiano continuamente. Le forme si slanciano, si arrotolano, le masse sembrano scivolare nel mare o nell’aria...

Visitate  il suo sito www.lottethuenker.de
Visitate il sito dello studio www.studiopescarella.com
Visitate il blog
artislife sull´arte e scultura a Pietrasanta

Advertisements

Work in progress – Am Stein – Im Studio

Sonntag, 25. August 2013

Work in progress – bei der Arbeit am Stein

Lotte Thuenkers Skulpturen aus Stein und Bronze, ihre Malerei und Papierarbeiten sowie die Projekte für Inneneinrichtungen mit ihrem textilen Design entstehen im internationalen Bildhauerstudio Studio Pescarella in Pietrasanta, in der nördlichen Toskana unweit der Marmorberge von Carrara.
Bis eine Skulptur fertig ist, braucht es viele Schritte – vom Kauf des geeigneten Materials, des richtigen Werkzeugs über Hilfe von örtlichen Handwerkern, Kistenbauern und Transporteuren. In diesem Beitrag geht es um den Arbeitsprozess am Stein – im Studio und beim Symposium. Fotos während der Arbeit am Stein, Fotos der Bildhauerkollegen, der Nachbarbetriebe und Impressionen aus dem Studio zeigen das staubige Schaffen.

Visit her website www.lottethuenker.de

blog 12 altissimo 29.10.12

Auf dem Weg ins Studio, an einem der letzten Oktobertage des vergangenen Jahres – tief verschneite Bergkette um den Altissimo bei eisiger Kälte und strahlendem Sonnenschein…
Unterhalb der Bergspitze sind einige schräg laufende Linien und `Löcher´ zu erkennen: das sind die Strassen und die Eingänge zu den Höhlen, in denen der beste Marmor auch heute noch abgebaut wird. Im Jahr 1517 und 1518 ist Michelangelo Buonarroti dort, um Marmor für die Fassade von San Lorenzo in Florenz zu brechen. Seine Briefe zeigen die zermürbenden Umstände, unter denen er als Ingenieur, Straßenbaumeister und Spediteur tätig sein musste. In langen Tiraden beschwert er sich über Widerstände und Schwierigkeiten und verflucht das ganze Unternehmen mitsamt den Steinmetzen in Pietrasanta, die nichts taugen!

blog 21 studio 10 2012

Das internationale Bildhauerstudio Pescarella in Vallecchia/Pietrasanta. Hier arbeiten ganzjährig Bildhauer aus den USA, Deutschland, Frankreich, Korea und Italien – und drei Arbeitsplätze stehen für vorübergehende Arbeitsaufenthalte, für zeitlich begrenzte Projekte zur Verfügung.

blog 20 studio 06 2012

Im Hintergrund sind die einzelnen Kojen der Bildhauer zu sehen, auf der Piazzale zwei große Skulpturen der deutsch-kanadischen Bildhauerin Vanessa Paschakarnis.

blog 23 studio neal 03 2012

Skulptur von Bildhauer und Studio-Mitbegründer Neal Barab (USA) aus Raggio di luna, im Hintergrund Materialvorräte und der Zugang zum Studiogarten.

blog 22 studio 11 2012

Weisser Marmor aus Carrara, grauer Marmor Bardiglio, Rosso di Verona, sandfarbener Travertin aus der Nähe von Rom, Rosa Portogallo, gestreifter und gepunkteter Raggio di Luna aus der Türkei, schwarzer Granit aus China, farbiger Onyx, Ming verde – steinreich…

blog 24 studio sauro 2012

Der italienische Handwerker und Bildhauer Sauro Lorenzoni – seit über fünfzig Jahren arbeitet er für andere Bildhauer und fertigt auch seine eigenen Skulpturen. Henri Moore war, unter vielen anderen bekannten, sicher sein berühmtester Auftraggeber – bei Henraux wurde für ihn vorgearbeitet, der Meister gab Anweisungen für Korrekturen und Fertigstellungen…

blog 8 bodo stele III 03

Modell für eine Grabskulptur in Berlin: unter sechs verschiedenen Varianten, alle aus Ton, wurde diese Form gemeinsam mit der Auftraggeberin ausgewählt.

blog 19 zuschnitt

Nach langer Suche wurde das Material für die Grabskulptur gefunden: ein relativ heller Carrara-Marmor mit einer sanften, fast schleierhaften Maserung. Im Nachbarbetrieb bei Mauro Fracassini wird der Block geschnitten, Seite für  Seite wird er mit dem Gabelstapler auf die Säge gelegt, justiert, festgekeilt und geschnitten. Jeder Schnitt dauert ca. eine halbe Stunde. Der Rohling für die Skulptur wiegt jetzt ca. 600 kg…

blog 16 abschnitte

Dies sind die fünf Abschnitte, die Reste, die später noch für Schriftstein und Basis verwendet werden…

blog 17 mauro bodo 34 05.08

Der Chef Mauro Fracassini in seiner Werkhalle.

blog 27 bodo 01 28.06

Der Arbeitsplatz von Bildhauerin und Studio-Mitbegründerin Lotte Thuenker: nach dem ersten Arbeitstag am Stein, dem 28.07. sind die großen Linien angezeichnet und die hintere Krümmung der Skulptur angelegt.

blog 28 bodo 02 02.07

Die Rippen auf der Vorderseite der Skulptur werden mit der Flex eingeschnitten und dann mit dem breiten Flachmeissel weggeschlagen.

blog 30 bodo 04 04.07

Am 04.07. sind die drei großen Kurven zu sehen: die rückwärtige Krümmung, den leichten Bogen vorne und die obere Kurve. Die Höhe der Skulptur wird ca. 1,25 m sein – ein gewaltige Präsenz in Stein!

blog lotte thuenker

Lotte glücklich…

blog 34 bodo 07 12.07

Am 12.07. sind auch die seitlichen Linien grob definiert, alle Flächen zeigen die parallelen Schnittspuren, die sich rechtwinklig zur Senkrechten der Skulptur orientieren. “ Wie ein Boot“, “ Wie eine Wasseroberfläche im Wind“ sagen die Kollegen, oder wie ein halbes Kanu, dessen zweite Hälfte in der Erde verschwinden wird?

blog 33 strukturbeispiele

Proben für die Gestaltung der Oberflächen: geschliffen, mit Zahneisen kreuzweise geglättet, Schnittspuren in verschiedener Breite mit Bruchflächen und mit dem Spitzeisen gearbeitete Fläche.

blog 36 bodo 09 19.07

Erste Aufstellprobe am 19.07. auf der Piazzale im Studio. Die Größe der Skulptur stimmt, die Seitenflächen sollen Arbeitsspuren beibehalten, aber die obere Fäche soll geschliffen werden: da kann man/frau ihr schön über den Kopf streicheln…

blog 38 bodo 11 19.07

Noch ist die ganze Skulptur zu rundlich – und unklar ist der Punkt, an dem sich die 4 Linien treffen werden…

blog 45 bodo 18 24.07

In den nächsten Tagen, hier am 24.07., geht es um die genaue Definition der Linien und damit um ein immer wieder neues Spannen der Flächen. Das ist mühsam und geht jetzt immer langsamer vor sich, er muß immer wieder geprüft und gepeilt werden. Die Linien sollen glatt geschliffen werden – daher kommt der kleine Pinsel von Kuma zum Einsatz, mit dem der Staub aus den Bruchflächen weggebürstet wird. David Campbell dazu: „Macht sie das alles – die ganze Skulptur – nur mit dem Pinsel??“

blog 46 bodo 19 24.07

Ob in der Form noch Buckel oder Beulen oder Löcher sind, lässt sich am besten fühlen… das Auge ist weniger genau als die Hände…

blog 53 bodo 26 27.07

Aufstellprobe! Mit zwei Gurten wurde die Skulptur hochgezogen, im Hintergrund ist der Gabelstapler des Studios zu sehen. Die italienische Bezeichnung für ihn ist Muletto – der Maulesel! Insgesant ist die Skulptur noch zu fett, die Seiten müssen in den nächsten Tagen noch weiter abmagern. Die obere Fläche ist fertig geschliffen. Die vordere Fläche ist noch nicht klar, eine grobere Skruktur für das spitze Dreieck wäre schlüssiger, wahrscheinlich werden die gerade mühsam herausgearbeiteten Linien des Dreiecks wieder verschwinden müssen…

blog 55 bodo 28 27.07

Massimiliano Bachelli aus dem Nachbarbetrieb hat auf der Rückseite der Skulptur, unten, das Steinmetzzeichen von Lotte eingeschnitten – irgendwie japanisch sieht es aus…

blog 57 bodo 30 01.08

Am späten Nachmittag des 01.08., Abendlicht im Studio: zum ersten Mal sind alle Oberflächen in ihrer endgültigen Gestaltung zu sehen…

blog 58 bodo 31 01.08

Struktur aus gerade Linien des diamantbesetzten Sägeblatts und den Bruchflächen des Meissels – wie leicht bewegtes Wasser…

blog 59 paolo bodo 35 05.08

Im Nachbarbetrieb des Studios hebt der Chef selbst: Paolo Fracassini an der riesigen computergesteuerten Fräse, hier hebt er die großen Marmorplatten.

blog 61 bodo 33 02.08

Auch der Schriftstein wurde von Paolo vorgeschnitten. Die Seitenflächen müssen danach neu in eine Krümmung gezogen werden, zu statisch und maschinenmäßig sollte er nicht bleiben. Für Schrift dagegen gibt es wieder einen anderen Spezialisten namens Sergio. Der kommt mit seiner dreirädrigen Ape (d.h. Biene = kleiner Lieferwagen), läd den Rohling auf, bespricht (maulfaul!) die Auswahl und Größe der Beschriftung und kommt drei Tage später mit dem Werk zurück!  Die Basis (die sich nachher im Erdreich befinden wird) nimmt exakt die Form der Standfläche der Skulptur auf.

blog 62 bodo 36 05.08

Die fertige Grabskulptur am Arbeitsplatz im Abendlicht am 05.08.

blog 66 transport

Alles verpackt! Der Kistenbauer Aladino hatte Maß genommen und die Kiste mit allem Verpackungsmaterial gebracht, die Grabskulptur, der Schrifstein und die Basis sind verstaut. Transportpapiere sind fertig, die Fa. Geodis Züst holt die Kiste am 20.08. ab zum Transport nach Berlin-Spandau.

blog 67 kuhne 03.09

Am 28.08. trifft die Kiste in Berlin ein, am 03.09. ist es dann soweit: Auf dem großen parkähnlichen Friedhof `In den Kisseln´ (Kisseln = Kiefern) in Spandau setzen Steinmetz Bernd Kuhne und sein Mitarbeiter bei strömendem Regen die Skulptur. Das Fundament haben sie in der Woche zuvor angelegt, der Marmorsockel mit dem Dorn wurde darauf befestigt und in der Skulptur ist eine Bohrung vorgesehen worden.

blog 68 kuhne 03.09

Der Meister selbst rückt die Skulptur zurecht, der Sockel nimmt genau die Form der Stele auf, verschwindet aber völlig im Erdreich. Erde wird aufgefüllt – die Bepflanzung ist noch arg improvisiert, wird aber bald geändert werden…

blog 69 grab 03.09

So sollte es sein! Stolz ist sie, stark, erdverbunden, aber sich zum Himmel aufbiegend… leuchtend und klar, gradlinig – aber nicht rechtwinklig! Dies ist der Blick von der Seite auf das Grab, links ist der Schriftstein zu erkennen. In diesem Bereich sind alle Gräber mit Graniteinfassungen versehen, bei der Grabstelle im Hintergrund sind sogar noch die originalen schmiedeeisernen Gitter vorhanden…

blog 70 in den kisseln 03.09

Ein Blick vom Hauptweg, wenn man sich dem Grab nähert. Man sieht sie von Weitem strahlen, erkennt zuerst die Rückseite, wo die glatte obere Fläche in einer Spitze mündet, von der wiederum eine Linie zur Erde weist. Dann sieht man die Seite mit einer Linie, die nach oben weist und in der Fläche verschwindet. Und endlich steht man vor der Skulptur, deren Vorderseite mit den großen horizontalen Schnitten wie Wegmarkierungen einen Lebensweg und seine Abschnitte ahnen lassen…

blog portrait 02

Lotte Thuenker an ihrem Arbeitsplatz im Studio Pescarella, bei der Arbeit (Fotos von Sauro Lorenzoni) an der Kapriole VI, im Hintergrund die Auftragsarbeit Guten Morgen, du Schöne. Da wird gemessen, geprüft, gefühlt – bei beiden Skulpturen soll die Außenform glatt geschliffen sein, die seitlichen Höhlungen werden mit Arbeitsspuren von Flex und Meissel belassen…

blog portrait 07

Links zwei winzige Skulpturen: die Dicke Locke und Straight to my heart, alle aus Carrara-Marmor. Bei den glatten Flächen kann mit dem Zahnmeissel auf dem Presslufthammer bis ca. 2 mm vor die endgültige Form gearbeitet werden, danach folgen Schleifstein (Karborund) und Schleifpapier. Je näher man der endgültigen Fertigstellung kommt, desto mehr reine Handarbeit ist erforderlich!

blog portrait 10

Und die Linien werden genau definiert, immer wieder neu gesucht und immer wieder neu überprüft. Und wenn dann mit dem Werkzeug darüber gearbeitet wird, ist das Angezeichnete ja gleich wieder weg…

blog kapriole VI 01, 2009, carrara-marmor, 29 x 30 x 41 cm

Kapriole VI
2009
Carrara-Marmor
29 x 30 x 41 cm

blog stillleben mit karborund

Still-Leben mit Karborund und Schleifpapier – von Schleifsteinen mit grober 24er Körnung bis zum 220er Schleifpapier und 400er Diamantschwämmen für die superglatten seidenweichen Oberflächen…

blog stillleben mit feilen

Still-Leben mit Feilen – für feines Arbeiten, zum Wegraspeln an mit der Maschine nicht zugänglichen Stellen, für Höhlen und Innenkurven…

blog studio innen 04 2009

Skulpturen von Lotte Thuenker, alle unvollendet…
links der Ammonit aus Onyx, die grobe Form ist zwar zu erkennen, aber die glatten Flächen sind noch ungeschliffen und unpoliert, die Spirallinie ist angezeichnet. Vorne der eine von dem Päarchen Hokus und Pokus, die wunderbaren Onyxfarben kaum zu erkennen, er ist noch in der Bearbeitung mit dem Karborund. Die kleine Stele in der Mitte ist aus Carrara-Marmor, allerbeste Qualität Statuario. Sie ist ein Modell für eine größere Auftragsarbeit, zur Abstimmung mit dem Auftraggeber. Die Dicke Locke ist noch vor dem Feinschliff – und der `Vogel´ aus cremfarbenem, leicht grünlichen Onyx rechts ist zwar fertig geschliffen, aber, allein, ihm fehlt die Basis! Und der Name!

blog 25 david working 2013

Seit Februar 2013 arbeitet der amerikanische Bildhauer David Campbell für einige Monate im Studio Pescarella – eine große Auftragsarbeit, bestehend aus fünf tonnenschweren Skulpturen; drei aus weißem Marmor und zwei aus schwarzem Granit, die in einem grossen Wasserbecken auf einem Platz in der Stadt aufgestellt werden. Auftraggeber ist ein Radiologie-Zentrum in der Nähe von Fulda.
Der weiße Marmor stammt aus dem Steinbruch Cave Ronchieri bei Massa, allerfeinste Qualität, ohne jeder Ader oder Verfärbung. Gleichmäßig ist er, sehr hart und dicht, fast zäh in der Bearbeitung und dennoch transparent. Für die Tonnne werden im Augenblick zwischen 2.000 und 3.000 Euro gezahlt!

blog 26 kim working 2013

Kim Sungil aus Korea ist seit mehreren Jahren Mitglied im Studio Pescarella und studiert gleichzeitig an der Accademia di Belle Arti Carrara. Hier arbeitet er an dem Sockel für seine große Skulptur aus Rosso di Verona. Jetzt befindet sich diese einem Container auf dem Weg nach Südkorea, gemeinsam mit 21 anderen Werken, für seine große Einzelausstellung in Seoul, die am 28. August eröffnet wird.

blog 13 cervaiole

Ein Blick vom Marktplatz vor der Kirche in Vallecchia/Pietrasanta zum Altissimo und Cervaiole – vor über 12 Jahren wurden dem Cervaiole sogar die Spitze weggesprengt, um an den besten Marmor zu gelangen…

blog studiogarten 03

Und auch das ist Studio Pescarella: Kirschblüte, zwar spät im Jahr durch die Kälte, aber dennoch reichliche Ernte!

blog studio 01 2011

Lotte Thuenker an ihrem Arbeitsplatz im Studio Pecarella bei der Arbeit an der Muschelwiege. Die Außenform ist festgelegt, die Linien in der Höhlung müssen noch korrigiert werden…

blog studio 04 2011

Anzeichnen, korrigieren, nacharbeiten. Die Form straffen, die Form ziehen. Wenn die Skulptur nach ein paar Tagen zu erahnen ist, sagt Sauro: „Sie macht Töne, immerhin!“ Wenn mehr zu erkennen ist, sagt er: „Sie beginnt zu reden.“ Wenn sie tatsächlich da ist, sagt er glücklich: „Aaah, jetzt singt sie!“

blog studio 05 2011

Eine Skulptur wie die Muschelwiege benötigt ca. vier Wochen Arbeit am Stein – es ist weniger Kraft als Ausdauer, Geduld und Stetigkeit, die frau für diese Arbeit braucht…

blog muschelwiege

Muschelwiege                                                                                                                                   verkauft
2011
Carrara-Marmor
25 x 30 x 35 cm

blog studiogarten 01

An der Pergola im Studiogarten: die ersten neuen Blätter der Kiwi…

blog studiogarten 02

unter dem Aprikosenbaum: Farbenpracht in lila…

blog linda okt 2012

Die holländische Bildhauerin Linda Biemans bei der Arbeit an einer Skulptur aus der Reihe der Kopfbedeckungen.

blog studio jaya modelle 2012

Modelle von der schweizerisch-amerikanischen Bildhauerin und Studiogründerin Jaya Schürch für eine große, installationshafte Skulpturenarbeit für den städtischen Raum. Geplant sind die einzelnen `Figuren´ in einer Größe von 2 bis 3 Metern, in Polyester, in verschiedenen Farben. In Gruppen sollten sie zusammenstehen, aber alle paar Tage ihre Position und Zusammenstellung in der Stadt verändern. So wird man/frau sich wundern: wo kommen die denn her? was wollen die Fremden hier? wer sind denn die? und wo sind die, die gestern noch da waren?…

blog studio christine 2013

Im Abendlicht die Skulpturen der französischen Bildhauerin Christine Madies, Les Turbulences. Ende August zeigt sie eine große Ausstellung ihrer Arbeiten in Lyon.

blog 14 fracassini

In dem Nachbarbetrieb des Studios, bei Paolo Fracassini, arbeitet auch der koreanische Bildhauer Park Eun Sun mit seinen Assistenten. Seine großen Skulpturen aus verschiedenfarbigem geschichteten Marmor oder Granit werden hier vorgeschnitten, gedreht, gebrochen und verklebt. Eine große Ausstellung seiner Arbeiten ist zur Zeit in Luxemburg zu sehen, im Herbst werden seine Arbeiten in Lugano gezeigt – und im nächsten Jahr wird er auch in Berlin ausstellen.

blog studiogarten 04

Paolo Fracassinis große Begeisterung gilt nicht nur dem Marmor, sondern auch dem Federvieh…

blog symposion lindern 05

Lotte Thuenker beim 3. Internationalen Bildhauersymposium in Lindern, Kreis Oldenburg.

blog symposion lindern 07

Ein Block von mehr als anderthalb Tonnen, ein Sandstein aus Ibbenbüren.

blog symposion lindern 12

An einem der ersten Arbeitstage: als erstes müssen die acht Eckpunkte der späteren Skulptur definiert werden – sie dürfen während der ganzen Zeit nicht verloren gehen! Zu bestimmen sind dann die Maximalpunkte der gebogenen Kanten und die Maximalpunkte der Seitenflächen – dazwischen spannen sich die sechs Wölbungen. Es braucht etwa drei Tage, bis eine Seite gearbeitet ist, dann kommen die Männer vom städtischen Bauhof aus Lindern und drehen den Block  mit einem riesigen Gabelstapler auf die nächste Seite…

blog symposion lindern 19

Die vorletzte Seite der Skulptur ist in Bearbeitung, nach ca. 15 Tagen Arbeit am Stein…

blog wo wir uns finden, 2011, sandstein, 77 x 87 x 87 cm

Wo wir uns finden…                                                                 Dauerleihgabe an die Gemeinde Lindern
Sandstein
77 x 87 x 87 cm
Heutiger Standort der Skulptur vor der alten Dorfschule (unter den Linden) in Liener bei Lindern.

Ein Würfel zwischen Ball und Kissen, spannungsvoll aufgebläht und mit Energie gefüllt, alle Kraft ist nach Außen gerichtet. Die Seiten wölben sich mit feinen, parallelen Schnittspuren, oben zeigt sich die Fläche in breiten Schnitten und größeren Bruchflächen, so als ob es im Inneren brodelt und der Moment der Öffnung, des Platzens bald bevorsteht. Die acht Eckpunkte, die sechs Maximalpunkte des Körpers, die Stiche der einzelnen Bögen sind genau festgelegt, definiert, berechnet und die Flächen dazwischen gleichmäßig gespannt. Auf einem Punkt liegt sie (lieber Standpunkt als Standfläche!) und mit wenig Kraft lässt sich diese enorme Masse mit einem Gewicht von 1,3 Tonnen in Bewegung setzen. Und das sollte auch regelmäßig getan werden, denn sonst geschieht es, dass dieser `Wackelstein´ eines Tages stillsteht und sich nie mehr rührt…

Lotte Thuenker was  born in Bonn, she studied in Berlin – and then worked in – architecture. Lotte is one of the international artists that work in Pietrasanta’s marble sculpture studios. Her works, sculpted in marble, and onyx, seem at once light and without gravity – and also as if they are in motion, ultimately finding their equilibrium in a single point. She says she finds her inspiration “in the movement of water, the hulls of boats and in the shipwrecks sanded by the sea, as well as in the four elements, and in the animal and plant world, like in fossils and seeds.” In her non-figurative pieces, which she produces according to canons of artisanal craft, Lotte plays with line and plane. Spirals, ellipses, circles and parabolic shapes emerge and are re-integrated into the whole.

Visit the blog artislife about art and sculpture in and around Pietrasanta!

Lotte Thuenker – Farben und Einrichtung

Sonntag, 30. Juni 2013

Wohnen mit Schönheit, Kunst und Farbe

Lotte Thuenkers Skulpturen aus Stein und Bronze, ihre Malerei und Papierarbeiten sowie die Projekte für Inneneinrichtungen mit ihrem textilen Design entstehen im internationalen Bildhauerstudio Studio Pescarella in Pietrasanta, in der nördlichen Toskana unweit der Marmorberge von Carrara.
Visit her website www.lottethuenker.de
Die Bildhauerin und Architektin Lotte Thuenker bietet Ihnen individuelle Beratung bei Umbau, Neugestaltung und Einrichtung von Wohnräumen an.Hier verbindet sie ihre künstlerische Arbeit mit den Erfahrungen aus langjähriger Architektentätigkeit, hier frönt sie ihrer Liebe zu Farben und klaren Formen, kombiniert wertvolle alte Möbel und Teppiche mit Erbstücken und Bauhausklassikern, stellt Wertvolles und Kostbares in Beziehung zu Gefundenem.
Lotte Thuenker berät bei Einrahmung und Hängung von Bildern und Objekten, entwirft individuelle Sockel oder Konsolen für Skulpturen. Praktisch sieht eine Beratung folgendermaßen aus: nach einem ersten Informationsgespräch mit dem Bewohner, in dem einerseits Wünsche, Vorlieben, Vorhandenes und andererseits der finanzielle Umfang des `Eingriffs´ geklärt wird, erstellt die Bildhauerin und Architektin eine Materialcollage und ein Farbkonzept. Sie legt Muster vor, diskutiert Materialien und Preise, berät bei Kunstkauf sowie Leuchten-, Möbel- und Textilauswahl. So entstehen Ihre eigenen, sehr persönlichen Räume – in großer Klarheit, mit Frische und harmonischen Farben, mit hochwertigen, kostbaren Dingen und mit wundervoller Kunst.

blog schätze 01 2013

Die gesammelten Schätze…
Vieles wurde erstanden und erhandelt auf den Antiquitätenmärkten der Toskana, aus Pietrasanta, Pisa, Lucca und Camaiore: Gläser aus den 70er Jahren, silberne Dose und Butterdose, Glasschüssel mit Silberrand und Obstschalen, die so tun wie Alessi…

blog schätze 04 2013

Es grünt so grün…
kleine Vase und ein Päarchen Schnapsgläser, Glasschale und Raku-Teeschalen, Teedose von Kuma (Bildhauerin Naoko Kumasaka), aus Japan, mit Yasminteefüllung. Espressotasse von Henriette und Kerzenhalter aus Messing, Zitronenkeramik der Künstlerin Erika Anfinsen und Skulptur Hannibal von Lotte Thuenker

blog schätze 05 2013

Espressotasse von Ginori, Porzellanbehälter mit Buntstiften und Pinseln, Einmachgläser von der alten Firma Weck, eine kleine Pfeffermühle von Peugeot, Gläser für den Ramazzotti und Tee- und Kaffekanne in Porzellan mit brauner Lasur, gefunden auch wieder auf dem Antiquitätenmarkt in Pietrasanta: S.P.M. Walküre-Bayreuth Bavaria steht auf der Unterseite!

blog zeichnung 17 mit rand

Zeichnungsstudie in Tinte
1994
30 x 42 cm

blog schätze 11 2013

Zylindrische Vasen neben der Quetschkaffekanne von Bodum, dazu viel weisses Porzellan: Kannen, Vasen und Krüge, Marmeladentöpfchen und Milchkännchen – von Ginori über Schönwald zu Arzberg. Die linken Bälle, hinter dem bronzenen Buddhakopf, wurden in Bangkok erstanden, sie werden in Thailand für eine Art Fußballspiel gebraucht. Die kleinen Blumenväschen kennt man noch, früher standen sie immer in Cafés und Restaurants auf dem Tisch, einsam, meist mit einem einzigen trostlosen Blümelein…
Der gravierte und patinierte Stein mit den beiden Schlangen ist eine Arbeit der Künstlerin Ebi de Boer.

blog schätze 06 2013

Curry!
Apothekengläser mit Gewürzen, Espressotasse von Henriette und ein Kaffeservice von Schönwald, in bekannter Form, aber hier in einer Spezialauflage mit zwei Linien in gelb und blau – für eine Kreuzfahrtlinie…

blog schätze 07 2013

Karaffe aus geschliffenem Glas mit silbernem Oberteil und Henkel, mit Einsatz für Eis, groß und schwer. Eine Glasschale mit silbernem Griff für Eiswürfel gesellt sich neben Espressomaschine und Espressotasse Henriette, Schnapsgläser und Porzellanbecher. Ein kleiner Holzkubus, Schrift- und Farbproben für ein Bild aus den Fatrasien. Wieder eine Teedose von Kuma: mit roten kleinen Libellen, der Tee darin undefinierbar, riecht ein wenig nach Fisch…

blog zeichnung 21 mit rand

Zeichnungsstudie in Bleistift
1995
30 x 42 cm

blog schätze 08 2013

Gefundenes und Geschenktes:
Die Bälle aus Meerfilz neben der kleinen Dose mit dem typischen Muster, Hedwig Bollhagen, daneben Alabasterdosen aus Volterra, ein Lot aus Holz. Der geflochtenen Behälter blieb zurück nach Kumas Weggang nach Japan, auch der Fächer ist von ihr. Der kleine Korb kam aus Kalifornien – Gläser und die schöne Glasschale, die aus den 60er Jahren sein könnte, ist vielleicht aus Murano – gefunden wurde sie auf dem Antiquitätenmarkt in Pietrasanta…

blog schätze 12 2013

Kannenparade…
Teekannen von Schönwald und Arzberg, Kaffekännchen von Schönwald und Eschenbach – finden sich hier in Kompanie mit Japanischem und Koreanischem. Der Stoffbeutel, ein Pompadour, ist ein Unikat von der japanischen Textildesignerin Eri ebenso wie die Wunschkarten Bellezza und Divertimento, in japanisch natürlich. Keramikschälchen kam von Kuma, die Raku-Becher wurden von Jaya aus Korea mitgebracht. Kleiner Aschenbecher von T.Limoges, daneben die Metalldose mit dem duftenden Klebstoff – und eingebautem Pinselbehälter und Pinsel – heißt Coccoina, made in Italy.
Die kleine Skulptur aus  grünlichem Alabaster ist von der Bildhauerin Raffaella Robustelli.

blog schätze 13 2013

Der Wasserkessel kommt aus Finnland – die vier Espressomaschinen natürlich alle aus Italien, zwei sind von Bialetti, eine von Nanni P & B. Das Einmachglas für Spaghetti hält hier die Minze vom Balkon. Die Flaschenverschlüsse und Aschenbecher von Alessi, die Zigarrendose vom Antiquitätenmarkt in Pietrasanta, Teelichte und Vino bianco Verdicchio versprechen einen langen Abend…
Ein selbst bemaltes Osterei, rot mit hellen Spiralen, kam vor Jahren im Frühling mit Leona Hardenbicker. Nun ist das Innere längst zu einem kleinen Klumpen verdichtet und klopft, wenn man das Ei schüttelt…

blog zeichnung tusche 13

Zeichnungsstudie Uliane
1994
30 x 42 cm
Künstlerin im Bereich Malerei, Grafik, Buchkunst und Mal- und Zeichenlehrerin Uliane Borchert

In diesem Wohnhaus aus den 30er Jahren wurde eine umfangreiche Sanierung vorgenommen. Die alten Fußböden, hier Holzparkett, aber auch Holzdielen in Küche und Schlafzimmer sowie Marmor in der Diele wurden aufgearbeitet, ebenso die Steinverkleidung der Heizkörper und des Sturzes. Alle Wände wurden von Tapetenschichten befreit, die Wände wurden gespachtelt und alle Anstriche und Lackierungen erneuert. Alte Möbel, Erbstücke und Fundstücke wurden kombiniert mit Bauhausklassikern, neuen Lampen und Beistelltischen mit zeitgenössischem Design. Das Farbkonzept umfasste die Farben für Wände, Skulpturensockel, Textilien und Teppiche.
Die Skulpturen LunaJ´ai deux amours und das Acrylbild An einem Tag… von Lotte Thuenker ergänzen mit Bildern von Margaret Marquardt und von Katharina Schnitzler die umfangreiche Kunstsammlung.

Luna
2002
Carrara-Marmor
103 x 16 x 20 cm
und An einem Tag außerhalb der Woche von Lotte Thuenker
2011
Acryl, Pastellkreide
46 x 60 cm

Farbkonzept, Acrylbild Küß´mich! und Farbgebilde, Tuschezeichnung Vulkan und Bronzeskulptur Elephans von Lotte Thuenker

blog zeichnung 15 mit rand

Zeichnungsstudie in Tinte zum Bild Bastian
1994
30 x 42 cm

blog textil alice 07

Entwurf und Ausführung von Kissen und Plaid
Wandobjekt von Lotte Thuenker, mit Sammlung der Taschenuhren

blog textil alice 03

Tuschezeichnungen Vulkan und Luftsprünge von Lotte Thuenker

blog zeichnung tusche 12

Zeichnungsstudie zum Bild Der Krieger von Lotte Thuenker
1994
30 x 42 cm

blog caecilia 10

In dem Haus aus den 70er Jahren wurde eine gründliche Renovierung vorgenommen. Das vorhandene, vergilbte Parkett wurde abgeschliffen und anthrazitfarben pigmentiert und geölt. Die vorhandenen Möbel wie Esstisch, Sofa, Kronleuchter und Schränkchen für Silberbestecke wurden mit neuen Stühlen, Lampen, einem Sideboard und einem tischlermäßig angefertigten Regal zur Aufnahme der kostbaren Porzellansammlung ergänzt. Das Farbkonzept umfasste die Farben für Wände, Textilien, Skulpturensockel und Tischkubus.
Ausführung von verschiedenen Tischläufern, allen Gardinen und Stores
Collagen zu Gedichten von Else Lasker-Schüler Ich bin am Ziel, Dein Herz ist wie die Nacht, Wenn wir uns ansehen und Bronzeskulptur Elephans von Lotte Thuenker

blog caecilia 05

Acrylbilder aus der Serie der Fatrasien sowie Tuschezeichnungen Reif Bach Winter und Frost Spur Nacht von Lotte Thuenker,
Entwurf und Ausführung von Kissen und Plaid

blog caecilia 09

Blick vom Wohnraum in den Garten, Marmorskulptur Segno (das Zeichen) von Lotte Thuenker
1996
Carrara-Marmor
74 x 16 x 82 cm

blog zeichnung tusche 10

Zeichnungsstudie zur Portraitmalerei                                                                                            verkauft
1994
30 x 42 cm

lotte thuenker blog 2014 studio room

Unter den Dächern der Altstadt von Pietrasanta… der Studioraum in einem wahrscheinlich mehr als 400 Jahre alten Haus: ein amerikanisches antikes Day-bed aus Ahorn, mit Kissen und Plaid aus japanischen Stoffen trifft großen Berberteppich aus Marokko, Container von Kartell mit einem kleinem Schlangenstein von Ebi de Boer, Stuhl nach Entwurf von Marcel Breuer, Schreibtisch von Eiermann und ein Dinett in der 50er Jahre-Farbe Orange…
Auf dem Sideboard eine kleine Onyxskulptur der Bildhauerin Christine Madies, über alledem tanzen vier großformatige neue Papierschnitte von Lotte Thuenker in Gold-Variationen – mit koreanischen, japanischen und indischen Papieren aus der Bubbles-Serie.

lotte thuenker blog 2014 living room 01

Das Haus hat seinen unverwechselbaren Charakter behalten, strahlt besonders in Kombination mit den Stahlrohrmöbeln und naturfarbenen Textilien. Die alten Terracotta-Böden mit ihrer Rauheit und Patina der Jahrhunderte treffen auf ein Kuhfell, die unregelmäßige Holzdeckenbalke schmückt der antike Schirm aus Nepal. In dem nischenartigen Wandregal finden sich silberne Objekte, Skulpturen von Ebi de Boer und Karin van Ommeren, auf dem Regal die Skulpturen Hannibal und Haribo von Lotte Thuenker. Über dem Sofa ein Bild aus der Serie Vita musicale – musikalisches Leben unter Wasser – passenderweise mit einem indonesischen Holzfisch vom Antiquitätenmarkt in Pietrasanta

lotte thuenker blog 2014 living room 02

Kamin und Perserteppich, zwei alte Nachttischschränkchen, ein altes Tischlein mit Silberkostbarkeiten, Freischwinger und Kronleuchter mit Kerzen – dazu ein Schriftstein von Lotte Thuenker und Ebi de Boer, ein fast gotisch wirkender Gipsengel, der in einem Bildhauerstudio als Modell für die Marmorskulptur diente – und ein großes Wandbild von Lotte Thuenker, kombiniert aus vier Papiercollagen der Serie der Asiatica

lotte thuenker blog zeichnung 19 mit rand

Zeichnungsstudie zur Portraitmalerei
1994
30 x 42 cm

lotte thuenker blog 2014 kitchen 01

Blick in die Küche: die typisch italienisch gemauerte Arbeitszeile, die Arbeitsplatte aus strapazierfähigem Cardoso-Marmor aus der Region…

lotte thuenker blog 2014 staircase

Der Blick ins enge steile Treppenhaus zeigt die ausgetretenen Stufen des Cardoso-Marmors neben den Terracotta-Böden, am Fenster unter dem Fächer das kleine Pärchen Vögelein und Dicker Tropfen aus Carrara-Marmor sowie die Papiercollage aus der Serie Vita Musicale von Lotte Thuenker und eine rote Silikon-Skulptur von Jaya Schuerch.

lotte thuenker blog zeichnung 14 mit rand

Zeichnungsstudie zur Portraitmalerei
1994
30 x 42 cm

blog casa paola 01

Dieses Wohnhaus der 70er Jahre wurde teilweise saniert und ein Raum einschließlich Farbkonzept neu gestaltet. Alle Aluminiumfenster wurden durch Holzfenster ersetzt, eine Holz-Glas-Anlage trennt den Windfang vom Wohnbereich. Zahlreiche vorhandene Bilder und Zeichnungen wurden neu gerahmt, sämtliche Bilder und Objekte in allen Räumen  neu gehängt. Im Korridor befindet sich jetzt Raum für Wichtiges für die Aikido-Meisterin 3. Dan – das Schwert, Urkunden, die Hakama und zahlreiche japanische Schätze.

blog casa paola 04

Im Schlafzimmer wurden eine Wand und ein auf der gegenüberliegenden Seite befindlicher raumhoher Wandschrank gemäß Farbkonzept gestaltet.
Entwurf und Ausführung von textilem Wandobjekt, Kissen, Bettüberwurf und Gardinen von Lotte Thuenker

blog zeichnung tusche 09

Zeichnungsstudie Uliane                                                                                                                verkauft
1994
30 x 42 cm

blog casa grazia 06

In diesem Haus der 80er Jahre wurden gemäß Farbkonzept Wohnraum und drei Schlafräume gestaltet, Vorschläge zu neuen Textilien und zu einigen neuen Lampen wurden umgesetzt. Die umfangreiche Kunstsammlung wurde völlig neu geordnet, neu zusammengefasst und gehängt.

blog casa grazia 03

Bilderhängung und Farbberatung

blog zeichnung tusche 11

Zeichnungsstudie zur Portraitmalerei
1994
30 x 42 cm

blog casa 01-12

Farbkonzept, Entwurf und Ausführung von Kissen
Collagen aus japanischem Papier
2004
70 x 100 und 70 x 50 cm

blog schätze 14 2013

Das alte Holzregal wurde bei Ebay ersteigert, es war lieblos tannengrün lackiert. Es wurde abgeschliffen, gebeizt und lasiert, dann in vielen Blaugrautönen pigmentiert und gewachst. Neben den Schätzen aus der weißen Porzellansammlung finden sich Glasbehälter, zwei silberne Schwäne als Serviettenringe, eine kleine Dose mit Deckel von Lavazza und ein kleines Porzellanmädchen. Es scheint aus voller Kehle zu singen, mit schwingendem Kleid mit Goldrand und Dutt auf dem Kopf, verziert mit roter Schleife…

blog zeichnung 23 mit rand

Zeichnungsstudie zur Portraitmalerei
1995
30 x 42 cm

blog casa 05-12

Keramischer Fußboden trifft alten Perser und  Bauhausklassiker vor einfachen Möbeln. Modelle aus Gips und Ton, ein Korb mit Papieren für die Collagen finden Holzbehälter und einen alten hölzernen Besteckkasten mit Seegraskugeln. Die Zeichnung aus chinesischer Tusche auf Reispapier von Lotte Thuenker strahlt in einem alten, abgeblätterten Holzrahmen…

blog schätze 15 2013

Am skandinavischen Kronleuchter für acht Kerzen hängen geschliffene Glastropfen – alle in einer anderen Form und Größe. Im Zentrum aber schwebt der wunderbare kleine dicke Gipsengel der Bildhauerin Viola Jürgens, sie hat ihn in Blattgold und in Blattsilber gekleidet…

blog zeichnung 26 mit rand

Zeichnungsstudie in Bleistift und Tinte zur Portraitmalerei
1994
30 x 42 cm

blog casa 03-10

Im Zentrum das Acrylbild von Katharina Schnitzler, daneben Aquarell von Sabine Beuter und kleine Acrylbilder in alten Goldrahmen, Gipsmodell für eine Engelskulptur und die Nase von Michelangelos David…

blog casa 06-12

Kleine Sammlung mit Messingkerzenhaltern, Buntstiften, alter Hausnummer in Marmor, kleinen Bronzen der Künstlerin Ebi de Boer und Bildhauer Peter Rosenzweig – und fünf keramische Frauenköpfchen, wahrscheinlich aus den 50er Jahren, gefunden in einem Haus in Retignano…